Etosha National Park

Der Etosha National Park ist eines der schönsten Wildreservate im südlichen Afrika

Der Etosha National Park ist eines der schönsten und wichtigsten Wildreservate Südafrikas. Der Etosha Game Park wurde 1907 zum Nationalpark erklärt und umfasst eine Fläche von 22.270 Quadratkilometern. Er beheimatet 114 Säugetierarten, 340 Vogelarten, 110 Reptilienarten, 16 Amphibienarten und überraschenderweise eine Fischart. Der Etosha Park ist einer der ersten Orte auf einer Reiseroute, die für einen Urlaub in Namibia konzipiert wurde.

Was wir heute Etosha nennen, wurde 1907 vom damaligen deutschen Gouverneur Friedrich von Lindequist zum Game Reserve Nr. 2 erklärt. Mit späteren Ergänzungen wurde es das größte Wildreservat der Welt mit einer Fläche von ± 80 000 km2. Aus politischen Erwägungen wurde ihre Größe schrittweise verringert, bis sie 1975 um 77 Prozent auf die derzeitige Fläche von 22 912 km2 reduziert wurde. Trotzdem ist es immer noch eines der größten Wildreservate in Afrika.

Etosha, was „Great White Place“ bedeutet, wird von einer massiven Mineralpfanne dominiert. Die Pfanne ist Teil des Kalahari-Beckens, dessen Boden vor etwa 1000 Millionen Jahren geformt wurde. Die Etosha-Pfanne bedeckt rund 25% des Nationalparks. Die Pfanne war ursprünglich ein See, der vom Kunene gespeist wurde. Der Flusslauf änderte sich jedoch vor Tausenden von Jahren und der See versiegte. Die Pfanne ist jetzt eine große staubige Mulde aus Salz und staubigem Ton, die sich nur bei starkem Regen füllt und selbst dann nur für kurze Zeit Wasser enthält. Dieses temporäre Wasser in der Etosha-Pfanne zieht Tausende von Watvögeln an, darunter beeindruckende Flamingoscharen. Die mehrjährigen Quellen an den Rändern der Etosha-Pfanne ziehen eine große Konzentration von Wildtieren und Vögeln an.

Eine San-Legende über die Bildung der Etosha-Pfanne erzählt, wie ein Dorf überfallen und alle außer den Frauen geschlachtet wurden. Eine Frau war so verärgert über den Tod ihrer Familie, dass sie weinte, bis ihre Tränen einen riesigen See bildeten. Als der See ausgetrocknet war, blieb nichts anderes übrig als eine riesige weiße Pfanne.

Die Tierbeobachtungen im Etosha National Park sind ausgezeichnet. Die beste Zeit ist von Mai bis September – die kühleren Monate in Namibia. Besucher des Etosha Game Reserve können mit zahlreichen Bockarten, Elefanten, Giraffen, Nashörnern und Löwen rechnen. Mehr glückliche Besucher werden Leoparden und Geparden sehen. Es gibt ein Straßennetz, das die fünf Lager miteinander verbindet, und Nebenstraßen, die zu verschiedenen Wasserlöchern führen.

Als der Etosha Park ursprünglich zur Jahrhundertwende ausgerufen wurde, bestand er aus einer Fläche von 100.000 Quadratkilometern. Dies war das größte Reservat der Welt, aber in den 1960er Jahren führte der politische Druck dazu, dass der Park auf seine heutige Größe reduziert wurde.

Traditionell hatten die Besucher von Etosha die Wahl zwischen drei Rastlagern – Namutoni, Halali und Okaukuejo. Jedes Camp verfügt über touristische Einrichtungen wie ein Restaurant, ein Geschäft (in dem nur Grundgüter verkauft werden), eine Autowerkstatt für Kraftstoff- und Grundreparaturen und ein Schwimmbad sowie verschiedene Arten von Unterkünften und Campingeinrichtungen. Im September 2008 wurde das Onkoshi Camp eröffnet, eine brandneue Lodge in Etosha – dies war die erste Entwicklung innerhalb des Parks seit mehreren Jahrzehnten und bietet ein umweltfreundliches Luxuserlebnis. Die Unterkunftsmöglichkeiten im Park wurden durch die Eröffnung des Dolomitencamps und des Olifantsrus-Campingplatzes im zuvor eingeschränkten westlichen Etosha weiter ausgebaut.

Drei der fünf Camps haben beleuchtete Wasserlöcher, mit Ausnahme der Dolomiten- und Onkoshi-Camps. Von diesen drei bieten zwei eine hervorragende Möglichkeit, das Spiel bei Nacht zu beobachten. Nashorn und Elefant sind oft am Wasserloch in Okaukuejo zu sehen. Das Wasserloch in Halali hat den Ruf, Leoparden anzulocken, und Besucher, die die ganze Nacht hier verbringen, werden wahrscheinlich eines sehen. Das Namutoni-Wasserloch ist jedoch mit den artesischen Quellen von Klein Namutoni und Koinachas konkurriert, weshalb es im Vergleich zu Okaukuejo und Halali weniger Tiere anzieht. Das Onkoshi Camp bietet einen unvergleichlichen Blick über die östliche Etosha-Pfanne, die während der Regenzeit Tausende von Flamingos und anderen Wasservögeln anzieht.

Das Dolomitencamp weist einige der höchsten Konzentrationen an Wildtieren im Park auf, insbesondere Hartmanns Zebra, das im östlichen Teil nicht vorkommt. Nicht in Etosha ansässige Besucher, d. H. Gäste, die in einer der vielen privaten Lodges und Hotels in der Umgebung von Etosha wohnen, können jetzt Okaukuejo, Halali und Namutoni, Onkoshi und Dolomite zum Ausruhen, Erholen und Auftanken besuchen. Betreten Sie das Galtons Tor noch vor 13:00 Uhr, um nach Okaukuejo zu gelangen.

Die dominierende Vegetation in Etosha ist Mopane (Colophospermum mopane) oder Omusati in einer Landessprache, und sie ist im Nordwesten Namibias so verbreitet, dass eine Region in Owambo nach ihr benannt ist. Die westlichen Bereiche des Parks unterstützen hauptsächlich Mopane-Gestrüpp, während es im Süden des Halali-Gebiets sowie im Lager ausgedehnte Wälder mit hohen Bäumen gibt. Einer der spektakulärsten Bäume im Park ist der afrikanische Moringa (Moringa ovalifolia) oder Geisterbaum. Etwa 30 km westlich von Okaukuejo befindet sich ein speziell eingezäuntes Gebiet, um die einzigartigen und grotesk geformten Bäume, die als Spukwald bekannt sind, zu erhalten. Dies ist ein ungewöhnlicher Lebensraum für die Moringa, da sie normalerweise an Hängen vorkommen und in einer Vielzahl von seltsamen Formen wachsen und da viele der Bäume mehrere Stämme haben, die aus einer geschwollenen Basis hervorgehen, werden sie oft für Affenbrotbäume gehalten, aber nicht im Zusammenhang mit ihnen. Die zweithäufigste Art in Etosha ist die rote Rote Buschweide (Combretum apiculatum) und lokal bekannt als Kudubusch (Deutsch), treffend benannt, weil Kudus und andere Wildarten die nahrhaften Blätter durchsuchen, während Nashörner ganze Zweige konsumieren und Elefanten die Rinde bevorzugen.

Viele Gäste entscheiden sich für Lodges außerhalb der Parkgrenzen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer der überzeugendsten Gründe ist, dass die Qualität der Unterkunft und des Services hier im Allgemeinen höher ist als in den Camps innerhalb des Parks. Eine weitere beliebte Option für Besucher dieses Teils von Namibia ist die Nutzung einer Kombination aus privaten Einrichtungen und einigen Nächten im Park, um das Beste aus beiden Welten zu erleben. Viele dieser Einrichtungen in Privatbesitz bieten private Pirschfahrten an, entweder in ihren eigenen Wildreservaten oder im Etosha Park.

Der Haupteingang des Parks heißt „Andersson Gate“ und liegt in der Nähe von Okaukuejo im Süden. Der östliche Eingang heißt „Von Lindequist Gate“ und liegt in der Nähe von Namutoni. Das neue „Nehale lya Mpingana Gate“ (König-Nehale-Tor) wurde Anfang 2003 im Nordosten eröffnet.

Das Galton-Tor (Otjovazandu) wurde am 28. Februar 2014 offiziell eröffnet. Besucher, die mit dem Auto nach Etosha fahren, können nun den Park über dieses Tor betreten. Der Eintritt ist nicht uneingeschränkt. Die Entfernung von Okaukuejo nach Galton beträgt ca. 200 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km / h. Zeitmanagement wird wichtig und es sind mindestens 4 Stunden erforderlich, um vom Tor nach Okaukuejo zu fahren. Wenn Sie an Wasserlöchern anhalten und Wild beobachten, wird diese Zeit verlängert.

Besucher sollten beachten, dass der Park nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet ist. Außerhalb dieser Zeiten müssen die Besucher entweder in einem der Camps im Park oder in einer privaten Lodge außerhalb des Park übernachten.

Im Einklang mit vielen anderen afrikanischen Wildreservaten bietet Etosha eigene geführte Safaris am Morgen und am Nachmittag an. Andere private Lodges rund um den Park bieten tägliche Pirschfahrten nach Etosha an. Eine weitere Option ist die Teilnahme an einer geplanten geführten Safari nach Etosha (normalerweise ab Windhoek) oder einer maßgeschneiderten privaten geführten Safari durch den Park.